Tadelakt: Natürliches Wohlbefinden  


Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt des Tadelaktes. Bereits vor mehr als 2000 Jahren wurde diese traditionelle Kalktechnik in Marokko angewandt. Die leicht wellige, natürlich glänzende Oberfläche und die schier unbegrenzten Gestaltungsmöglichkeiten hinsichtlich Form und Farbe begeistern heute auch in unseren Breiten immer mehr.   

 

Für Bad und Wellness-Bereich ist Tadelakt die trendige Alternative zu Fliesen: Die fugenlosen, diffusionsoffenen Oberflächen sorgen für natürliches Wohlbefinden. Lust auf Außergewöhnliches? Tadelakt verleiht auch Ihrem Kachelofen exklusiven Look.

 

Mit Tadelakt setzen Sie nicht nur auf ansprechende Optik- und Haptikeigenschaften sondern auf ein reines Naturprodukt - ohne toxische Zusätze. 

 

 

Faszination Tadelakt 

 
Der Begriff Tadelakt hat seinen Ursprung in der arabischen Silbe „dlek“ und heißt drücken, verpressen – frei übersetzt: massierter Putz. 

 


Ursprung Marokko


Vor über 2000 Jahren wurde im heutigen Marokko diese Kalktechnik in Verbindung mit schwarzer Olivenseife angewandt – zur Abdichtung in Zisternen, die zur Aufbewahrung des Trinkwassers dienten. Später fand Tadelakt vor allem in den Hammams – den orientalischen Bädern – und auch in Palästen breite Anwendung. Durch die Zugabe von Farbpigmenten wurden wunderschöne Oberflächen gestaltet.

 

Natürlich dicht
 

In der Umgebung von Marrakesch gibt es ein natürliches Kalkvorkommen, das aufgrund seiner geologischen Entstehung eine ganz spezielle Zusammensetzung hat. Mit dieser Zusammensetzung hat die Natur den Marokkanern ein fertiges Produkt geliefert, das nur durch Brennen und anschließendem Löschen einen verarbeitungsfähigen Kalkputz ergibt – mit der Dichtheit von Kläranlagenbeton. 

 

Untersuchungen an diesem marokkanischen Kalk haben ergeben, dass es sich hierbei um einen hoch hydraulischen Kalk handelt. Dieser erlangt durch die starke Verdichtung bei der Verarbeitung sowie dem anschließenden Auftrag einer speziellen Seife eine hohe Festigkeit und Wasserbeständigkeit.

Traditionell wird die Tadelakttechnik von Berbern ausgeführt, die ihr Wissen um die richtige Verarbeitung von Generation zu Generation weitergeben.

Mich fasziniert besonders die Rückumwandlung des pulverförmigen Materials mit natürlichen Zuschlagstoffen nach Verarbeitung und Aushärtung zur Neubildung von Kalkstein (= Kalkkreislauf). Somit schaffen wir formbildende Steinoberflächen, die in Verbindung mit schwarzer Olivenseife im feuchten Putz eine Reaktion ergibt, die den Tadelakt zu einer hydrophoben, wasserundurchlässigen Schicht macht. 
   

Wohngesundheit Tadelakt

Der Begriff Tadelakt hat seinen Ursprung in der arabischen Silbe „dlek“ und heißt drücken, verpressen – frei übersetzt: massierter Putz. 
 
 
Literaturhinweise: Tadelakt von Michael Johannes Ochs, Tadelakt von Gerd Zissemann
 
 

Edelsteine verlieren nichts an Wert,
wenn Sie auch im Staube liegen.

(Johann Andreas Blaha, deutscher Schriftsteller)